OBD-TESTFAHRT [LF]


B3E010200102W10

• Durch das Ausführen des Testfahrtschemas wird die Funktion des OBD-Diagnosesystems geprüft. Diese Testfahrt muss ausgeführt werden, um sicherzustellen, dass keine weiteren Störungscodes vorliegen.

• Während der Testfahrt werden die folgenden Systeme überprüft:

- Lambdasondenheizung
- HO2S
- TWC
- Kraftstoffanlage und Fehlzündung
Achtung
• Beim Durchführen der Testfahrt auf Sicherheit achten und die Verkehrsregeln einhalten.
• Wird das WDS-Diagnosegerät o.Ä. zum Überwachen der Systeme während der Fahrt eingesetzt, dazu einen weiteren Mechaniker mitnehmen oder aber die Daten mittels der Funktion ÜBERWACHUNG UND AUFZEICHNUNG VON PID/DATEN beim Fahren mit dem WDS o.Ä. aufzeichnen und später abrufen.
Hinweis
• Die vom PCM erfasste Geschwindigkeit und Drehzahl kann von den auf Tachometer und Drehzahlmesser angezeigten Werten abweichen. Das WDS o.Ä. zur Überwachung der Fahrgeschwindigkeit heranziehen.
• Bei einer nicht abgeschlossen OBD-Systemprüfung während der Testfahrt sind folgende Ursachen möglich:
- Das OBD-Diagnosesystem hat einen Defekt erkannt.
- Die Testfahrt wurde nicht entsprechend den Vorgaben ausgeführt.
• Durch Abklemmen der Batterie wird der Speicher rückgesetzt. Keinesfalls die Batterie während und nach der Testfahrt abklemmen.
• Das WDS o.Ä. kann während der Testfahrt jederzeit verwendet werden, um den Testablauf zu überwachen. Die Überwachung kann durch Abruf von OBD-BEREITSCHAFTSTEST erfolgen.

Mode 1 (PCM Adaptive Memory Produce Drive Mode)

1. Den Motor starten und vollständig warmlaufen lassen.

2. Folgende Bedingungen kontrollieren und ggf. korrigieren:

• Alle Nebenverbraucher (Klimaanlage, Scheinwerfer, Gebläse, Heckscheibenheizung usw.) sind ausgeschaltet.
• Anfänglicher Zündzeitpunkt und Leerlaufdrehzahl entsprechen den Vorgaben.

3. Den Motor ohne Last hochdrehen auf 2.800-3.200 U/min für mehr als 30 Sek.

4. Den Motor im Leerlauf mehr als 30 Sek. laufen lassen, nachdem der Kühlerlüfter angehalten hat.

5. Den Zündschalter auf LOCK drehen.

Mode 3 (Lambdasondenheizung, Lambdasonde und TWC-Reperaturtestfahrt)

1. Testfahrtmodus 1 durchführen.

2. Prüfen, ob alle Nebenverbraucher (Klimaanlage, Scheinwerfer, Gebläse, Heckscheibenheizung usw.) ausgeschaltet sind.

3. Das Fahrzeug entsprechend dem gezeigten Schema fahren; zuerst im Bereich O, dann A bzw. B, gefolgt von C bzw. D und letztlich E bzw. F. Die Fahrbedingungen bis zur Fahrt mit konstanter Geschwindigkeit sind nicht angegeben.

Bei MT

Bereich

Schalthebelstellung

Fahrgeschwindigkeit (km/h {mph})

Zeit (Sek.)

O
Neutral
0 {0}
T1: über 455
A
2. Gang
40-50 {25-31}
T2: über 30
B
3. Gang
65-75 {41-46}
C
2. Gang
60-75 {38-46}
T3: über 20
D
3. Gang
75-100 {47-62}
E
4. Gang
50-75 {32-46}
T4: über 120
F
5. Gang
70-95 {44-59}

Bei AT

Bereich

Schalthebelstellung

Fahrgeschwindigkeit (km/h {mph})

Zeit (Sek.)

O
P oder N
0 {0}
T1: über 455
A
D, M (2. Gang)
40-65 {25-40}
T2: über 30
B
M (3. Gang)
65-100 {41-62}
C
D, M (2. Gang)
60-75 {38-46}
T3: über 20
D
M (3. Gang)
85-100 {53-62}
E
M (3. Gang)
50-75 {32-46}
T4: über 120
F
D
75-100 {47-62}

4. Das Fahrzeug anhalten und das OBD-SYSTEMBEREITSCHAFT-Menü aufrufen, um den Zustand der Testlogik zu prüfen.

• Falls die Tests abgeschlossen sind, wechselt RFC von Nein zu Ja.
• Falls die Tests nicht beendet sind, die Zündung ausschalten und zurück zu Schritt 3.

5. Sicherstellen, dass keine Störungscodes vorliegen.