DTC P0301, P0302, P0303, P0304 [LF]


B3E010201085W02

DTC P0301

DTC P0302

DTC P0303

DTC P0304

Fehlzündungen in Zylinder Nr. 1

Fehlzündungen in Zylinder Nr. 2

Fehlzündungen in Zylinder Nr. 3

Fehlzündungen in Zylinder Nr. 4

BEDINGUNG FÜR FEHLERERFASSUNG

• Das PCM überwacht die Intervalle zwischen den Eingangssignalen vom Kurbelwinkelgeber. Anhand dieser Überwachung kann das PCM Änderungen in der Intervallzeit der einzelnen Zylinder erkennen. Falls die Änderung der Intervallzeit eine vorprogrammierte Vorgabe überschreitet, schließt das PCM auf Fehlzündungen im betreffenden Zylinder. Bei laufendem Motor erfasst das PCM die Anzahl der Fehlzündungen pro 200 und pro 1.000 Kurbelwinkelumdrehungen, um das Fehlzündungsverhältnis pro Kurbelwellenumdrehung zu berechnen. Sollte dieses Verhältnis einen vorprogrammierten Parameter überschreiten, schließt das PCM auf Fehlzündungen, die den Katalysator beeinträchtigen oder den Schadstoffausstoß erhöhen.
Hinweise zur Diagnose
• Die ist eine Dauerüberwachungsfunktion (MISFIRE).
• Die Störungsanzeigeleuchte leuchtet bei zwei aufeinanderfolgenden Testfahrten auf, wenn das PCM Fehlzündungen detektiert, die den Schadstoffausstoß erhöhen. Die Störungsanzeige leuchtet schon beim ersten Testzyklus auf, wenn der DTC für die gleiche Störung bereits im PCM gespeichert ist.
• Die Störungsanzeigeleuchte blinkt, sobald das PCM Fehlzündungen, die den Katalysator beschädigen, beim ersten Testzyklus (1. Testfahrt) erfasst. Daher ist bei blinkender Störungsanzeigeleuchte kein VORGEMERKTER CODE verfügbar.
• Ein VORGEMERKTER CODE wird registriert, sobald das PCM Fehlzündungen, die den Schadstoffausstoß erhöhen, bereits im ersten Testzyklus erfasst.
• RAHMENDATEN sind verfügbar.
• Der DTC wird im PCM-Speicher abgelegt.

MÖGLICHE URSACHE

• Zündkerze defekt
• Anormales Signal an Zündspule
• Einspritzventil defekt
• Nebenlufteintritt im Luftansaugsystem (zwischen Resonanzkammer und Zylinderkopf)
• Unzureichende Kompression oder Defekt im Motor
• Betroffener Steckverbinder oder Klemme defekt
• Defekt in betreffenden Kabelbäumen

Diagnosemaßnahmen

SCHRITT

ÜBERPRÜFUNG

MASSNAHME

1
AUF RAHMENDATEN PRÜFEN
• Sind RAHMENDATEN abgespeichert?
Ja
Weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Die RAHMENDATEN auf dem Werkstattauftrag vermerken, dann weiter mit dem nächsten Schritt.
2
VERFÜGBARKEIT DAZUGEHÖRIGER REPARATURINFORMATIONEN PRÜFEN
• Verfügbarkeit einschlägiger Reparaturinformationen prüfen.
• Stehen dazugehörige Reparaturinformationen zur Verfügung?
Ja
Reparatur oder Diagnose entsprechend den zur Verfügung stehenden Reparaturinformationen durchführen.
• Falls der Mangel weiterhin vorliegt, weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
3
VORGEMERKTE UND GESPEICHERTE STÖRUNGSCODES ABRUFEN
• Den Zündschalter auf OFF, danach in Stellung ON drehen (Motor AUS).
• VORGEMERKTE CODES und gespeicherte Störungscodes abrufen.
• Liegt ein weiterer DTC vor?
Ja
Weiter mit der Fehlersuche für den betreffenden Störungscode.
(Siehe DTC-TABELLE [LF].)
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
4
AKTUELLEN STATUS DES EINGANGSSIGNALS PRÜFEN (SCHLÜSSEL AUF ON/LEERLAUF)
• PID-Parameter BOO, ECT, IAT, MAF, RPM, TP und VSS über das WDS-Diagnosegerät o.Ä. aufrufen.
(Siehe PCM PRÜFEN [LF].)
• Liegt eines der Signale bei eingeschalteter Zündung und im Leerlauf laufenden Motor weit außerhalb des Sollbereichs?
Ja
Alle betroffenen Schaltkreise und/oder Teile prüfen. Dann weiter mit Schritt 13.
(Siehe PCM PRÜFEN [LF].)
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
5
AKTUELLEN EINGANGSSIGNALSTATUS UNTER FEHLERBEDINGUNG PRÜFEN
• Die von den RAHMENDATEN angegebenen Bedingungen simulieren und die gleichen PID-Parameter wie in Schritt 4 prüfen.
• Zeigt ein Eingangssignal übermäßige Änderungen?
Ja
Alle betroffenen Schaltkreise und/oder Teile prüfen. Dann weiter mit Schritt 13.
(Siehe PCM PRÜFEN [LF].)
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
6
ZUSTAND DER ZÜNDKERZEN PRÜFEN
• Zündung ausschalten.
• Zündkerze vom verdächtigen Zylinder entfernen.
• Den Zustand der Zündkerze prüfen:
- Risse
- Übermäßiger Verschleiß
- Abstand
- Nässe
• Mängel an der betroffenen Zündkerze?
Ja
• Bei nasser Zündkerze ist Überflutung die möglich Ursache. Weiter mit Schritt 13.
• Die Zündkerze bei Rissen, übermäßigem Verschleiß oder falschem Elektrodenabstand austauschen. Dann weiter mit Schritt 13.
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
7
KABELBAUM DER ZÜNDSPULE PRÜFEN
• Für alle Zylinder den Zustand der zur Zündspule gehörenden Verkabelung prüfen (Wackelkontakt, Unterbrechung oder Kurzschluss)
• Ist der Kabelbaum in Ordnung?
Ja
Weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Kabelbäume reparieren, dann weiter mit Schritt 13.
8
ANSAUGLUFTSYSTEM AUF EINTRITT VON NEBENLUFT PRÜFEN
• In folgenden Bereichen auf Undichtigkeit prüfen:
- Im Anschlussbereich von Resonanzkammer und Ansaugkrümmer
- Im Anschlussbereich von Ansaugkrümmer und Zylinderkopf
• Besteht Undichtigkeit?
Ja
Verdächtige Teile reparieren oder austauschen, dann weiter mit Schritt 13.
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
9
KABELBAUM DES EINSPRITZVENTILS PRÜFEN
• Bauteile des Luftansaugsystems abmontieren.
• Den Einspritzventil-Steckverbinder am betroffenen Zylinder lösen.
• NOID-PRÜFLAMPE an den Anschlussklemmen des Einspritzventil-Steckverbinders anschließen.
• Motor mit Anlasser drehen und Aufleuchten der Lampe prüfen.
• Leuchtet Stroboskoplampe auf?
Ja
Weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Kabelbäume der Einspritzventile prüfen.
Gegebenenfalls reparieren oder austauschen, dann weiter mit Schritt 13.
10
ABDICHTUNG DES KÜHLMITTELKANALS PRÜFEN
• 'MOTOR AUF KÜHLMITTELLECKS PRÜFEN' durchführen.
• Liegen Mängel vor?
Ja
Das defekte Teil entsprechend der Funktionsprüfung reparieren oder austauschen.
Dann weiter mit Schritt 13.
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
11
KOMPRESSION PRÜFEN
• Kompressionsdruck prüfen.
• Ist die Motorkompression in Ordnung?
Ja
Weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Den Motor überholen, dann weiter mit Schritt 13.
12
FUNKTION DES EINSPRITZVENTILS PRÜFEN
• Das Einspritzventil vom verdächtigen Zylinder entfernen.
• Einspritzventil mit einem Einspritzventil aus einem Zylinder umtauschen.
• Den Motor anlassen und im Leerlauf laufen lassen.
• Liegt ein DTC für Fehlzündung an dem Zylinder mit dem verdächtigen Einspritzventil vor?
Ja
Das Einspritzventil austauschen, dann weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
13
PRÜFEN, OB DIE FEHLERSUCHE FÜR FEHLZÜNDUNGSCODE ABGESCHLOSSEN IST
• Sicherstellen, dass alle abgeklemmten Steckverbinder wieder angeschlossen wurden.
• Motor anlassen.
• Mit dem WDS o.Ä. die Störungscodes aus dem PCM-Speicher löschen.
• Zuerst die 'Lernfunktion für PCM-Speicheranpassung' durchführen. (Siehe OBD-TESTFAHRT [LF].)
• Liegt der VORGEMERKTE CODE für diesen DTC vor?
Ja
PCM austauschen, dann weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
14
NACH DER REPARATUR PRÜFEN
• Die Schritte "Nach der Reparatur" durchführen.
• Werden Störungscodes angezeigt?
Ja
Weiter mit der Fehlersuche für den betreffenden Störungscode.
(Siehe DTC-TABELLE [LF].)
Nein
Fehlersuche abgeschlossen.