MOTORSTEUERSYSTEM PRÜFEN [LF]


B3E010318881W31

Funktionsprüfung des Hauptrelais

1. Prüfen, ob das Hauptrelais klickt, wenn die Zündung ein- und ausgeschaltet wird.

• Ist kein Betriebsgeräusch hörbar, Folgendes prüfen.
- Hauptrelais (Siehe RELAIS PRÜFEN.)
- Kabelbaum und Steckverbinder zwischen Zündschalter und Klemme A des Hauptrelais
- Kabelbaum und Steckverbinder zwischen PCM-Klemme 1AT und Klemme B des Hauptrelais

Prüfung des Ansaugkrümmerunterdrucks

1. Prüfen, ob die Schläuche des Luftansaugsystems richtig angeschlossen sind.

2. Den Motor anlassen und im Leerlauf laufen lassen.

3. Unterdruckschlauch zwischen Entlüftungsmagnetventil und Ansaugkrümmer von der Ansaugkrümmerseite abziehen.

4. Ein Unterdruckmanometer an den Ansaugkrümmer anschließen und den Unterdruck im Ansaugkrümmer messen. (Siehe LUFTANSAUGSYSTEMKRÜMMER UNTERDRUCK PRÜFEN [Z6].)

• Falls die Vorgabe nicht erfüllt wird, Folgendes prüfen:
Hinweis
• Zum Aufspüren der Undichtigkeit ein Schmiermittel an verdächtigen Stellen aufsprühen. Tritt dadurch eine Änderung der Motordrehzahl ein, liegt eine Undichtigkeit vor.
- Falschlufteintritt an Drosselklappe, Ansaugkrümmer und PCV-Ventil
- Gaszugspiel
- Isolator, Einspritzventil
- Motorkompression (Siehe KOMPRESSION PRÜFEN [LF].).)

Prüfung der Leerlauffüllungsreglung

Prüfung auf Kühlmitteltemperaturkompensation

1. WDS o.Ä. an den Diagnosestecker 2 anschließen.

2. Die folgenden PID-Parameter aufrufen:

• ECT
• IAT
• RPM

3. Sicherstellen, dass der Motor kalt ist, und dann den Motor anlassen.

4. Prüfen, ob die Motordrehzahl sinkt, während sich der Motor erwärmt.

• Falls die Motordrehzahl nicht oder nur langsam sinkt, folgendes prüfen:
- Kühlmittel-Temperatursensor und zugehöriger Kabelbaum (Siehe KÜHLMITTEL-TEMPERATURSENSOR (ECT) PRÜFEN [LF].)
- Leerlauffüllungsregelventil und zugehöriger Kabelbaum (Siehe LEERLAUF-LUFTREGELVENTIL (IAC) PRÜFEN [LF].)

Prüfung auf Lastkompensierung

1. Den Motor anlassen und im Leerlauf laufen lassen.

2. WDS o.Ä. an den Diagnosestecker-2 anschließen.

3. Sicherstellen, dass die Störungscodes P0506, P0507 bzw. P0511 nicht ausgegeben werden.

• Falls DTC P0506, P0507 oder P0511 angezeigt wird, weiter mit der Fehlersuche für den betreffenden Störungscode. (Siehe DTC-TABELLE [LF].)

4. Mit Hilfe des PID-Parameters IAC das Tastverhältnis des Leerlauf-Luftregelventils auf 100% einstellen.

5. Prüfen, ob die Leerlaufdrehzahl steigt.

• Bei gleichbleibender Leerlaufdrehzahl die folgenden Punkte prüfen.
- Falschlufteintritt am Leerlauf-Luftregelventil
- Unterbrechung oder Kurzschluss im Kabelbaum zwischen den Anschlussklemmen des Leerlauffüllungsregelventil und den PCM-Klemmen 2E und 2F

6. Die folgenden PID-Parameter aufrufen:

• AC_REQ
• IAC
• PSP
• RPM
Hinweis
• Das vorübergehende Absinken der Leerlaufdrehzahl direkt nach dem Einschalten der Zusatzverbraucher ist nicht berücksichtigt.

7. Prüfen, ob die Motordrehzahl in jedem Lastzustand im Sollbereich liegt. (Siehe MOTOREINSTELLUNGEN [LF].)

• Falls nicht wie im jeweiligen Lastzustand vorgeschrieben, Folgendes prüfen:
- A/C-Schalter und zugehörigen Kabelbaum.
- Gebläseschalter und zugehöriger Kabelbaum (Siehe GEBLÄSESCHALTER PRÜFEN.)
- Servolenkungsdruckschalter und zugehörigen Kabelbaum.

Variable Luftansaugsteuerung prüfen

1. Motor anlassen.

2. Die Funktion der Kolbenstange wie folgt prüfen:

Funktion der Kolbenstange

Motordrehzahl

4.750 U/min
Weniger als
Über

Unterdruckdose

Funktioniert
Funktioniert nicht

• Zieht die Kolbenstange nicht an, wie folgt vorgehen.
(1) Den Motor abstellen.
(2) WDS o.Ä. an den Diagnosestecker-2 anschließen.
(3) Sicherstellen, dass der DTC P0661 bzw. P0662 nicht ausgegeben wird.
• Falls der DTC P0661 oder P0662 angezeigt wird, die zugehörige Prüfung ausführen. (Siehe DTC-TABELLE [LF].)
(4) Den Zündschalter auf ON drehen.
(5) Das VICS-Steuermagnetventil mittels PID-Parameter IMTV ein- und ausschalten und prüfen, ob das Magnetventil klickt.
• Ist das Betriebsgeräusch hörbar, Folgendes prüfen.
- Unterdruckschlauch und Unterdruckdose auf Lockerheit oder Beschädigung prüfen
- Membrandose (Siehe MEMBRANDOSE DES VARIABLEN LUFTEINLASS PRÜFEN [LF].)
- Abschaltventil klemmt im Öffnungs- oder Schließzustand
• Falls das Betriebsgeräusch nicht hörbar ist, die folgenden Punkte prüfen.
- Schließklappe der Unterdruckdose (Siehe MEMBRANDOSE DES VARIABLEN LUFTEINLASS PRÜFEN [LF].)

Variable Ansaugluft-Fallstromsteuerung

1. WDS o.Ä. an den Diagnosestecker 2 anschließen.

2. PID-Parameter ECT aufrufen.

3. Prüfen, ob PID-Parameter ECT unter 63°C {145°F} abgesunken ist.

4. Motor anlassen.

5. Die Funktion der Kolbenstange wie folgt prüfen:

Funktion der Kolbenstange

Motordrehzahl

3.750 U/min
Weniger als
Über

Unterdruckdose

Funktioniert
Funktioniert nicht

• Zieht die Kolbenstange nicht an, wie folgt vorgehen.
(1) Sicherstellen, dass der DTC P2009 bzw. P2010 nicht ausgegeben wird.
• Wenn DTC P2009 oder P2010 angezeigt wird, weiter mit der Fehlersuche für den betreffenden Störungscode. (Siehe DTC-TABELLE [LF].)
(2) Den Zündschalter auf ON drehen.
(3) Das VTCS-Magnetventil mittels PID-Parameter IMRC ein- und ausschalten und prüfen, ob das Magnetventil klickt.
• Ist das Betriebsgeräusch hörbar, Folgendes prüfen.
- Unterdruckschlauch und Unterdruckdose auf Lockerheit oder Beschädigung prüfen
- Membrandose (Siehe STELLGLIED DER KOMPENSATIONSKLAPPE PRÜFEN [LF].)
- Abschaltventil klemmt im Öffnungs- oder Schließzustand
• Falls das Betriebsgeräusch nicht hörbar ist, die folgenden Punkte prüfen.
- VTCS-Steuermagnetventil (Siehe VTCS-MAGNETVENTIL PRÜFEN [LF].)

Funktionsprüfung des Einspritzventils

SCHRITT

ÜBERPRÜFUNG

RESULTATE

MASSNAHME

1
Den Motor mit dem Anlasser durchdrehen und dabei mit einem Stethoskop die Zylinder auf die Betriebsgeräusche der Einspritzventile prüfen.
Ist das Betriebsgeräusch hörbar?
Ja
Einspritzventil funktioniert einwandfrei.
Nein

Bei allen Zylindern nicht hörbar:

Weiter mit dem nächsten Schritt.

Bei einigen Zylindern nicht hörbar:

Weiter mit Schritt 3.
2
Funktionsprüfung des Hauptrelais durchführen.
Funktioniert das Hauptrelais einwandfrei?
Ja
Folgendes prüfen:
• Zum Einspritzsystem gehörende Kabelbäume und Steckverbinder
• PCM-Steckverbinder
• Einspritzventil-Massekreis und die zugehörigen Kabelbäume und Steckverbinder
Nein
Defektes Teil reparieren oder austauschen.
3
Steckverbinder des nicht funktionierenden Einspritzventils austauschen.
Ist das Betriebsgeräusch hörbar?
Ja
Weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Einspritzventil austauschen.
4
Sind die Kabelbäume und Steckverbinder des nicht funktionierenden Einspritzventils in Ordnung? (Unterbrechung oder Kurzschluss)
Ja
Spannung des Einspritzventilsignals an PCM-Klemme messen.
Nein
Defektes Teil reparieren oder austauschen.

Prüfung des Kraftstoffabschaltungssystems

1. Motor im Leerlauf auf normale Betriebstemperatur bringen.

2. Nebenverbraucher und Klimaanlage ausschalten.

3. WDS o.Ä. an den Diagnosestecker 2 anschließen.

4. PID-Parameter RPM und FUELPW1 aufrufen.

5. Beide PID-Parameter überwachen und dabei die folgenden Schritte ausführen.

(1) Das Gaspedal drücken und den Motor auf 4.000 U/min hochdrehen.
(2) Das Gaspedal freigeben (Bremspedal ist nicht betätigt) und prüfen, ob die Einspritzdauer 0 ms und 2-5 ms entspricht, wenn die Motordrehzahl unter 1.300 U/min sinkt.
• Falls die Vorgabe nicht erfüllt wird, Folgendes prüfen:
- Kühlmittel-Temperatursensor und zugehöriger Kabelbaum (Siehe KÜHLMITTEL-TEMPERATURSENSOR (ECT) PRÜFEN [LF].)
- Neutral- oder Kupplungspedalschalter und zugehöriger Kabelbaum (Siehe KUPPLUNGSPEDALSCHALTER (CPP) PRÜFEN [LF].)

Funktionsprüfung der Kraftstoffpumpe

1. WDS o.Ä. an den Diagnosestecker 2 anschließen.

2. Den Tankdeckel abnehmen.

3. Den Zündschalter auf ON drehen.

4. Das Kraftstoffpumpenrelais mit Hilfe des PID-Parameters FP ein- und ausschalten und prüfen, ob das Betriebsgeräusch hörbar ist.

• Falls kein Betriebsgeräusch hörbar ist, weiter mit dem nächsten Schritt.

5. Die Spannung an Anschlussklemme A der Kraftstoffpumpen (Kabelbaumseite) messen.

Vorgabe
B+ (Zündschalter ist eingeschaltet)
• Falls die Spannung den Angaben entspricht, folgende Punkte prüfen:
- Durchgang der Kraftstoffpumpe
- Masseverbindung der Kraftstoffpumpe
- Kabelbaum zwischen Kraftstoffpumpenrelais und PCM-Klemme 1AQ (ohne Wegfahrsperre) bzw. 1AR (mit Wegfahrsperre)
• Falls die Vorgabe nicht erfüllt wird, Folgendes prüfen:
- Kraftstoffpumpenrelais (Siehe RELAIS PRÜFEN.)
- Verkabelung und Steckverbinder (Hauptrelais - Kraftstoffpumpenrelais - Kraftstoffpumpe)

Prüfung der Kraftstoffpumpensteuerung

1. WDS o.Ä. an den Diagnosestecker 2 anschließen.

2. Den Zündschalter auf ON drehen.

3. PID-Parameter FP aufrufen.

4. Das Kraftstoffpumpenrelais schließen und prüfen, ob das Betriebsgeräusch hörbar ist.

• Falls kein Betriebsgeräusch hörbar ist, das Kraftstoffpumpenrelais prüfen.
• Funktioniert das Kraftstoffpumpenrelais normal, Folgendes prüfen.
- Kabelbaum und Steckverbinder (Hauptrelais - Kraftstoffpumpenrelais - PCM)

Zündfunkenprüfung

1. Das Kraftstoffpumpenrelais ausbauen.

2. Sicherstellen, dass alle Zündspulen und Steckverbinder korrekt angeschlossen sind.

3. Die Zündanlage wie folgt prüfen.

Vorsicht
• An der Zündanlage treten extrem hohe Spannungen auf, wodurch die Gefahr eines Stromschlags und schwerer Verletzungen besteht. Während der folgenden Zündfunkenprüfung daher einen direkten Kontakt mit der Karosserie vermeiden.

SCHRITT

ÜBERPRÜFUNG

MASSNAHME

1
• Die Zündspule von den Zündkerze lösen.
• Die Zündkerzen herausdrehen.
• Zündspulen wieder an die Zündkerzen anschließen.
• Die Zündkerzen an Motormasse anschließen.
• Ist während des Durchdrehens des Motors mit dem Anlasser ein starker blauer Zündfunke an jedem Zylinder sichtbar?
Ja
Die Zündanlage ist in Ordnung.
Nein
Kein Zündfunke bei einigen Zylindern:
• Weiter mit dem nächsten Schritt.
Kein Zündfunke bei allen Zylindern:
• Weiter mit Schritt 4.
2
• Die Zündkerzen auf Beschädigung, Verschleiß, Kohleablagerungen und korrekten Elektrodenabstand prüfen.
• Sind die Zündkerzen in Ordnung?
Ja
Weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Die Zündkerzen austauschen, dann wieder bei Schritt 1 beginnen.
3
• Die folgenden Kabelbäume auf Unterbrechung oder Kurzschluss prüfen:
- Klemme B der Zündspule Nr. 1-PCM-Klemme 2BE
- Klemme B der Zündspule Nr. 2-PCM-Klemme 2BF
- Klemme B der Zündspule Nr. 3-PCM-Klemme 2BG
- Klemme B der Zündspule Nr. 4-PCM-Klemme 2BH
• Sind die Kabelbäume in Ordnung?
Ja
Zündspule prüfen und austauschen.
Nein
Das fehlerhafte Teil reparieren oder austauschen, dann wieder bei Schritt 1 beginnen.
4
• Spannung an Anschlussklemme A aller Zündspulen messen.
• Beträgt die Spannung B+?
Ja
Weiter mit dem nächsten Schritt.
Nein
Stromversorgungskreis der Zündspulen prüfen.
5
• Schlechter Kontakt des PCM-Steckverbinders und der Zündspulen-Steckverbinder?
Ja
Steckverbinder reparieren oder austauschen, dann wieder bei Schritt 1 beginnen.
Nein
Weiter mit dem nächsten Schritt.
6
• Sind folgende Teile in Ordnung?
- Kurbelwinkelgeber und Kurbelwellen-Riemenscheibe
Ja
Kabelbaum und Steckverbinder des Kurbelwinkelgebers auf Unterbrechung und Kurzschluss prüfen.
Nein
Das fehlerhafte Teil reparieren oder austauschen, dann wieder bei Schritt 1 beginnen.

EGR-Steuersystem prüfen

1. Den Motor mit dem Anlasser durchdrehen und prüfen, ob das Betriebsgeräusch des EGR-Ventils (Betriebsbeginn) hörbar ist.

• Wenn das Betriebsgeräusch nicht hörbar ist, das WDS o.Ä. an den Diagnosestecker-2 anschließen und sicherstellen, dass DTC P0403 angezeigt wird. Störungscodes abrufen. (Siehe DTC-TABELLE [LF].)

2. Den Motor anlassen und im Leerlauf laufen lassen.

3. Den Schrittwert des EGR-Ventils von 0 auf 40 erhöhen, mit Hilfe von PID-Parameter SEGRP.

4. Das EGR-Ventil aktivieren und prüfen, ob die Motordrehzahl schwankt oder der Motor abstirbt.

• Wenn sich die Motordrehzahl nicht ändert, wie folgt vorgehen.
(1) Den Motor abstellen.
(2) Das EGR-Ventil ausbauen.
(3) Den Steckverbinder des EGR-Magnetventils anschließen.
(4) Den Zündschalter auf ON drehen.
(5) Über PID-Parameter SEGRP den Schrittwert des EGR-Ventils von 0 auf 40 erhöhen.
(6) Funktion des EGR-Ventils prüfen.
• Arbeitet das EGR-Ventil, das Ventil reinigen und die Prüfung ab Schritt 2 wiederholen.
• Arbeitet das EGR-Ventil nicht, das Ventil austauschen und die Prüfung ab Schritt 2 wiederholen.

5. Den Motor starten und vollständig warmlaufen lassen.

6. Die folgenden PID-Parameter aufrufen:

• ECT
• RPM
• SEGRP
• TP
• VSS

7. Das Fahrzeug im Leerlauf laufen lassen und prüfen, ob der Parameter-Wert von SEGRP auf 0 zurückgeht.

8. Den Motor laufen lassen.

9. Das Gaspedal drücken und prüfen, ob sich der Wert von SEGRP erhöht.

• Steigt der SEGRP-Wert nicht an, die PID-Parameter VSS, TP und ECT prüfen. (Siehe PCM PRÜFEN [LF].)

10. Das Fahrzeug anhalten und prüfen, ob der Parameter-Wert von SEGRP auf 0 zurückgeht.

Prüfung der Kraftstoffdampf-Entlüftungsanlage

1. Motor anlassen.

2. Den Unterdruckschlauch zwischen Entlüftungsventil und Aktivkohlebehälter abziehen.

3. Den Finger auf das Entlüftungsventil halten und prüfen, ob bei kaltem Motor kein Unterdruck besteht.

• Bei Unterdruck folgende Punkte prüfen.
- Kabelbaum und Steckverbinder (Entlüftungventil - PCM-Klemme 2AN)
- Entlüftungsventil

4. Den Motor starten und vollständig warmlaufen lassen.

5. Den Motor abstellen.

6. Das WDS o.Ä. an den Diagnosestecker-2 anschließen und sicherstellen, dass DTC P0443 angezeigt wird. Störungscodes abrufen. (Siehe DTC-TABELLE [LF].)

7. Den Zündschalter auf ON drehen.

8. PID-Parameter ECT aufrufen.

9. Prüfen, ob die Kühlmitteltemperatur über 78°C {173°F} liegt.

• Zeigt das WDS o.Ä. eine Temperatur unter 78°C {173°F} an, dann den Kühlmittel-Temperatursensor prüfen.

10. PID-Parameter EVAPCP aufrufen.

11. Das Schaltverhältnis des Entlüftungsventils auf 50% einstellen und prüfen, ob das Betriebsgeräusch des Ventils hörbar ist.

• Falls das Betriebsgeräusch hörbar ist, den Unterdruckschlauch auf Lockerheit oder Beschädigung prüfen. (Ansaugkrümmer - Entlüftungsventil - Aktivkohlebehälter)
• Falls das Betriebsgeräusch nicht hörbar ist, das Entlüftungsventil prüfen.

A/C-Abschaltsteuerungssystem prüfen

1. Motor anlassen.

2. Die Klimaanlage und das Gebläse einschalten.

3. Prüfen, ob die Magnetkupplung des A/C-Kompressors einrückt.

• Falls die Kupplung nicht einrückt, weiter mit Störung Nr. 23 "Klimaanlagenleistung unzureichend".

4. Die Drosselklappe in Vollgasstellung bringen und prüfen, ob die Magnetkupplung des A/C-Kompressors 2-5 Sek. lang ausrückt.

• Falls sie anspricht, folgendes prüfen:
(1) WDS o.Ä. an den Diagnosestecker 2 anschließen.
(2) Die Klimaanlage ausschalten.
(3) Den Zündschalter auf ON drehen.
(4) PID-Parameter ACCS aufrufen.
(5) Das A/C-Relais schließen und prüfen, ob das Betriebsgeräusch hörbar ist.
• Falls das Betriebsgeräusch hörbar ist, PID-Parameter TP prüfen.
• Falls das Betriebsgeräusch nicht hörbar ist, die folgenden Punkte prüfen.
- A/C-Relais
- Unterbrechung oder Masseschluss im Kabelbaum und den Steckverbindern (Zündschalter - A/C-Relais - PCM-Klemme 1AN)
- Zu Klimaanlage gehörige Teile

Funktion des Kühlerlüftermotors prüfen

1. Prüfen, ob die Batteriespannung über 12,4 V liegt.

• Wenn die Batteriespannung unter 12,4 V liegt, die Batterie laden oder eine externe Stromversorgung anschließen.

2. WDS o.Ä. an den Diagnosestecker 2 anschließen.

3. Die folgenden PID-Parameter aufrufen:

• ECT
• AC_REQ
• COLP

4. Die Klimaanlage ausschalten.

5. Prüfen, ob der Wert des PID-Parameters ECT unter 98°C {209°F} liegt und AC_REQ ausgeschaltet ist.

• Wenn der Wert des PID-Parameters ECT unter 98°C {209°F} liegt, den Kühlmittel-Temperatursensor prüfen.
• Wenn der PID-Parameter eingeschaltet ist, den A/C-Schalter und Kältemitteldruckschalter prüfen (Nieder-/Hochdruck).

6. Die Zündung auf ON schalten, während die Temperatur bei eingeschalteter Zündung unter 98°C {209°F} liegt.

7. Prüfen, ob der Kühlerlüfter nicht arbeitet.

• Wenn der Lüfter funktioniert, folgende Punkte prüfen.
(1) Prüfen, ob der PID-Parameter FAN DUTY bei 0% liegt.
• Wenn der PID-Parameterwert keine 0% beträgt, folgende PID-Parameter und zugehörige Teile prüfen.
- ECT (Kühlmittel-Temperatursensor)
- AC_REQ (A/C-Schalter, Kältemitteldruckschalter (Hoch-/Niederdruck))
- COLP (Kältemitteldruckschalter (mittlerer Druck))
- VSS (Geschwindigkeitssensor)
- ACCS (A/C-Magnetkupplung)
• Wenn der PID-Parameter FAN DUTY 0% beträgt, den kompletten Kühlerlüfter austauschen.

8. Die Klimaanlage einschalten.

9. Prüfen, ob der Kühlerlüfter läuft, wenn der PID-Parameter ECT PID unter 98°C {209°F} liegt.

• Falls der Kühlerlüfter nicht arbeitet, folgendes prüfen:
- A/C-Taste
- Kältemitteldruckschalter
- Stromversorgungskreis des Lüftersteuermoduls (Unterbrechung oder Kurzschluss)
- Massekreis des Lüftersteuermoduls (Unterbrechung oder Kurzschluss)
- Steuersignalkreis des Lüftersteuermodul (Unterbrechung oder Kurzschluss zwischen Klemme B des Lüftersteuermoduls und PCM-Klemme 1W)
- Lüftersteuermodul
(Siehe KÜHLERLÜFTERMOTOR PRÜFEN.)

10. Prüfen, ob der Kühlerlüfter mit mittlerer Geschwindigkeit läuft während der PID-Parameter COLP ausgeschaltet ist und mit hoher Geschwindigkeit, wenn der PID-Parameter COLP eingeschaltet ist.

• Wenn der Kühlerlüfter nicht mit mittlerer und/oder hoher Geschwindigkeit läuft, Folgendes prüfen:
- Kältemitteldruckschalter (mittlerer Schalter)
- Lüftersteuermodul
(Siehe KÜHLERLÜFTERMOTOR PRÜFEN.)

11. Die Klimaanlage ausschalten.

12. Den Motor anlassen und im Leerlauf laufen lassen.

13. Prüfen, ob sich die Geschwindigkeit des Kühlerlüfters relativ zur Erhöhung des PID-Paramters ECT erhöht.

• Falls sich die Gewindigkeit des Kühlerlüfters nicht erhöht, Folgendes prüfen:
- Kühlmittel-Temperatursensor (Kennlinie).
- Steuersignalkreis des Lüfters (zwischen Anschlussklemme B des Lüftersteuermoduls und PCM-Klemme 1W)
• Wenn alle Punkte den Vorgaben entsprechen, den Kühlerlüfter austauschen.