KRAFTSTOFFDRUCK PRÜFEN [ZJ, Z6, LF]


B3E011401006W05

Vorsicht
• Austretender Kraftstoff und Leckstellen in dem unter Druck stehenden Kraftstoffsystem sind gefährlich. Kraftstoff kann sich entzünden und schwere oder tödliche Verletzungen und Schäden verursachen. Um dies zu verhindern, die folgende Prüfung bei abgestelltem Motor durchführen.

1. Vor der Durchführung von Arbeiten und um das Auslaufen von Kraftstoff vermeiden, die 'VORSICHTSHINWEISE VOR AUSFÜHRUNG DER WARTUNGSARBEITEN' beachten. (Siehe VORSICHTSHINWEISE VOR AUSFÜHRUNG DER WARTUNGSARBEITEN [ZJ, Z6, LF].)

2. Das Massekabel der Batterie abklemmen.

3. Die Rastkupplung lösen (im Motorraum). (Siehe RASTKUPPLUNG LÖSEN/ANSCHLIESSEN [ZJ, Z6, LF].)

4. Hebel wie abgebildet parallel zum Schlauch des SSTs einstellen.

ZJ, Z6

VL

5. Die Raskupplung des SST in die Kraftstoffleitung einsetzen, bis ein klickendes Geräusch hörbar ist.

6. Mit der Hand prüfen, ob die Rastkupplung fest angeschlossen ist.

7. Das Massekabel der Batterie anschließen.

8. WDS o.Ä. an den Diagnosestecker 2 anschließen.

9. Den Zündschalter auf ON drehen.

10. Mit Hilfe der Simulationsfunktion 'FP' die Kraftstoffpumpe einschalten.

11. Die Kraftstoffpumpe für 10 s laufen lassen.

12. Den Kraftstoffdruck messen.

• Falls die Vorgaben nicht erfüllt werden, folgende Punkte prüfen:
Falls diese unter den Vorgaben liegen:
- Kraftstoffpumpe
- Kraftstoffleitungslecks
Werden die Vorgaben überschritten:
- Kraftstoffleitung verstopft
Kraftstoffdruck
350-410 kPa {3,57-4,18 kg/cm2, 50,8-59,4 psi}

13. Die Kraftstoffpumpe ausschalten.

14. Den Haltedruck der Kraftstoffpumpe nach 5 Min. messen.

• Falls die Vorgaben nicht erfüllt werden, folgende Punkte prüfen:
- Kraftstoffleitung auf Zusetzung oder Undichtigkeit
Haltedruck der Kraftstoffpumpe
250 kPa {2,55 kgcm2, 36,2 psi} oder höher

15. Das SST abnehmen.

16. Rastkupplung anschließen. (Siehe RASTKUPPLUNG LÖSEN/ANSCHLIESSEN [ZJ, Z6, LF].)

17. Alle betreffenden Teile unter Beachtung der "VORSICHTSHINWEISE NACH AUSFÜHRUNG DER WARTUNGSARBEITEN" prüfen. (Siehe VORSICHTSHINWEISE NACH AUSFÜHRUNG DER WARTUNGSARBEITEN [ZJ, Z6, LF].)